Sicherheitsverglasung: Keine Chance für Einbrecher

Laut polizeilicher Kriminalstatistik sinkt sowohl die allgemeine Kriminalitätsrate als auch die Zahl der Wohnungseinbrüche seit einigen Jahren. Dies ist natürlich äußerst positiv und dem gesteigerten Bewusstsein für das Thema Einbruchschutz geschuldet. Für Betroffene ist aber natürlich jeder Einbruch einer zu viel. Neben dem materiellen Schaden verursachen Einbrüche vor allem oft auch psychische Auswirkungen, die zerstörte Privatsphäre und vor allem das Gefühl der Unsicherheit im eigenen Zuhause können sehr belastend sein.

Aus den Daten der Kriminalstatistik geht aber auch hervor, dass die richtigen Schutzmaßnahmen im Eigenheim die Einbruchgefahr in Häusern und Wohnungen deutlich verringern. Da Einbrecher in der Regel unter starkem Zeitdruck arbeiten, beenden sie den Einbruchversuch in den meisten Fällen sofort, wenn sie auf Widerstand stoßen.

Vielen Haus- und Wohnungsbesitzern kommt beim Gedanken an Einbruchschutz in erster Linie eine verstärkte Haustür mit besonderer Verriegelung in den Sinn. Häufig wird dabei nicht bedacht, dass die Sicherheitsverglasung, also Glaseinsätze und -öffnungen im und am Haus oder der Wohnung, die weitaus größeren Schwachpunkte in der Gebäudehülle darstellen. Das belegt die Tatsache, dass bei rund 70% der Einbrüche Fenster und Balkontüren die beliebtesten Einstiegswege in das Objekt der Begierde sind. Daher empfehlen wir bei REFORM, diesen Bauteilen bei einem umfassenden Einbruchschutz besondere Beachtung zu schenken.

Sicherheitsverglasung von REFORM als idealer Einbruchschutz

Um Einbrechern bei ihrer Arbeit schon gleich zu Beginn ein Bein zu stellen, braucht es neben stabilen, widerstandsfähigen Rahmenkonstruktionen und optimalem Aushebelschutz bei Fenstern und Balkontüren vor allem robuste Sicherheitsgläser. Aus diesem Grund bietet REFORM je nach Bedarf absturzhemmende Gläser, durchwurfhemmende Gläser, durchbruchhemmende Gläser oder durchschusshemmende Gläser an. Bei der innovativen Technik hinter dieser speziellen Sicherheitsverglasung, auch Verbundsicherheitsglas (VSG) genannt, werden in der Herstellung mindestens zwei Glasscheiben durch eine Spezialklebefolie fest miteinander verbunden.

Um eine solche Sicherheitsverglasung zu zerstören, benötigt es einen hohen Kraftaufwand und viel Zeit. Ressourcen, die Einbrecher in der Regel nicht haben. Sobald diese merken, dass bei einem Objekt viel Arbeit auf sie zukommt, werden sie von einem geplanten Einbruchversuch schnell absehen und unverrichteter Dinge abziehen. Und selbst wenn die Scheiben doch zu Bruch gehen sollten, haften die Glassplitter auf der Folie und halten die Scheiben weiterhin zusammen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Isolierverglasungen ist es damit so gut wie unmöglich, Löcher ins Verbundsicherheitsglas zu schlagen.

Verbundsicherheitsglas wird in verschiedenen Sicherheitsklassen angeboten. Je höher die Widerstandsklasse desto länger dauert es, dieses Glas zu durchschlagen. Das Spektrum reicht dabei von P1 A und P2 A als einfachste Maßnahme zur Einbruchsverzögerung über P4 A bei frei stehenden Ein- und Mehrfamilienhäusern bis hin zu P7 B für Museen und Galerien sowie P8 B als höchste Stufe des Einbruchschutzes für Juweliere und Rechenzentren.

Zusatznutzen Verbundsicherheitsglas

Neben der Tatsache, dass bei Verbundsicherheitsglas die Scheibe selbst bei Sprüngen erhalten bleibt und somit eine hohe Reststandsicherheit besteht, überwiegt bei VSG auch die Sicherheit bei Unfällen. Im Gegensatz zu Einscheiben-Sicherheitsglas werden Glassplitter bei VSG durch die Sicherheitsfolie zwischen den Glasscheiben gebunden und beugen somit möglichen Verletzungen vor. Ein Spontanbruch (Glasbruch ohne äußere Einwirkung) ist bei VSG ebenso wenig möglich. VSG schützt nicht nur vor Einbrechern und verhindert unbeabsichtigten Glasbruch, sondern erhöht auch den Schallschutz und die Wärmedämmung von Immobilen.

sicherheitsverglasung-einbruchssicher-reform-fenster

Tipp von den REFORM Fensterexperten

Sicherheit geht vor! Gemäß diesem Motto bieten wir bei REFORM das gesamte Angebot an angriffshemmenden Verglasungen samt zusätzlichem Einbruchschutz. Damit Sie und Ihre Familie sich daheim rundum sicher fühlen und ohne jegliche Sorgen das Haus verlassen können, empfehlen wir bei allen Fenster und Türen im Erdgeschoss sowie bei leicht zugänglichen Balkontüren im Obergeschoss die Verwendung von VSG. Dies schützt nicht nur vor Einbrüchen sondern bewahrt alle Familienmitglieder vor Schnittverletzungen, bei unbeabsichtigten Beschädigungen der Fenster.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

https://www.reform-fenster.at/magazin/reedkontakte-unauffaellig-und-effizient/

https://www.reform-fenster.at/magazin/sieben-tipps-fuer-einbruchschutz/

https://www.reform-fenster.at/magazin/rundum-sicher-mit-reform/

Das könnte Sie auch interessieren:

2 Kommentare. Leave new

  • Neeltje Forkenbrock
    26. Februar 2019 11:25

    Vielen Dank für die Erklärungen zum Sicherheitsglas. Ich schwanke zwischen Verbundsicherheitsglas und Sicherheitsfolie. Welche Option scheint Ihnen besser für einen kleinen Geldbeutel?

    Antworten
    • REFORM Fenster
      28. Februar 2019 13:44

      Hallo Frau Forkenbrock,
      nachträglich angebrachte Folien entsprechen eigentlich nicht dem Stand der Technik und sind auch nicht normgerecht. Wir können daher nur die Verwendung von Verbundsicherheitsglas empfehlen. Ein möglicher Preisunterschied wird dadurch relativiert, dass Verbundsicherheitsglas bei weitem langlebiger ist. Sollten Sie noch weitere Fragen dazu haben, stehen unsere Fensterexperten in den Schauräumen Steyr und Hallein gerne mit Rat und Tat zur Seite. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Reform Fenster Team

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Menü