Wer vor der Entscheidung steht neue Fenster zu kaufen, recherchiert in der Regel zunächst einmal zu den Möglichkeiten, die unterschiedliche Materialien im Fensterbau bieten. Gerade online findet man hier unzählige Informationen zu den Vor- und Nachteilen von Kunststofffenstern im Vergleich zu traditionelleren Werkstoffen wie Holz oder Aluminium. Was hier die tatsächlichen Unterschiede ausmacht und ob so mancher Kritikpunkt an Fenstern aus Kunststoff gerechtfertigt ist, haben wir heute für Euch zusammengefasst und bewertet.

Moderne Fenstersysteme bauen heute mehr denn je auf Kunstfaserstoffe als Ausgangs-material für ihre Fensterprofile. Neben der hohen Stabilität trotz geringen Gewichts und der leichten Formbarkeit des Materials, das in der Herstellung eine große Formenvielfalt ermöglicht, haben Kunststofffenster eine ganze Reihe weiterer Vorteile:

+ Kunststofffenster verfügen über sehr gute Dämmwerte

Kunststofffenster erreichen hervorragende Ergebnisse bei der Wärmedämmung Wobei dies bei der Verwendung von hochwertigen Fensterrahmenmaterialien und Dreifachverglasung auch für Holz- und für Alu-Fenster gilt. Ein Wert für den Vergleich der Energieeffizienz von Fenstern ist der sogenannte Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert). Je kleiner der U-Wert ist, desto besser ist die Wärmedämmung.

+ geringe Anschaffungs- und Instandhaltungskosten

Eines der schlagenden Argumente für Fenster aus Kunststoff ist der unbestreitbare Preisvorteil. Kunststofffenster sind auch bei höchster Qualität mit Sicherheit die günstigere Variante. Zudem gibt es kaum langfristige Instandhaltungskosten, da die Materialien langlebig und witterungsbeständig sind.

+ hohe Langlebigkeit, bei geringem Wartungsaufwand

Kunststofffenster sind weniger anfällig gegen chemische, biologische oder atmosphärische Einflüsse wie Schimmel, Luftverschmutzung oder säuerlicher Regen. Sie halten bei guter Pflege und regelmäßigem Service 30 bis 50 Jahre. Wie ihr durch richtiges Lüften und die entsprechende Wartung die Langlebigkeit eurer Fenster positiv zu beeinflussen könnt, erfahrt ihr in unseren Artikeln „Richtig Lüften – Gesund leben“ und „Richtige Wartung von Beschlägen und Dichtungen“.

+ leichte Reinigung

Die meisten Kunststofffenster verfügen über glatte und somit reinigungsfreundliche und pflegeleichte Profiloberflächen. Wer seine Fenster regelmäßig reinigt und die richtigen Reinigungsmittel verwendet, beeinflusst deren Funktionstüchtigkeit und Langlebigkeit. Sieben Tipps zur richtigen Reinigung von Kunststofffenstern findet ihr hier.

+ enorme Formenvielfalt

Qualitativ hochwertige Kunststofffensterprofile verfügen über hervorragende Eigenschaften in puncto Formbarkeit. Dies ermöglicht eine große Formenvielfalt. So sind auch sehr große Elemente mit schlanken Profilansichten problemlos möglich.

+ lichtecht und farbbeständig

Kunststofffenster von Qualitäts-Herstellern sind aufgrund von hochwertigen Materialien besonders witterungsbeständig, resistent gegen Umwelteinflüsse, pflegeleicht und höchst lichtecht. Dies gilt bei REFORM im Übrigen auch für Folienkaschierungen und Alu-Vorsatzschalen.

Kunststofffenstern werden in mancher Hinsicht auch Nachteile zugeschrieben, die sich in der Realität so aber nur bedingt bestätigen lassen. Dabei wird in der Bewertung der Eigenschaften von Kunststofffenstern oft nicht genug Augenmerk auf die jeweiligen Qualitätsunterschiede in der Herstellung gelegt.

– Temperaturunterschiede beeinflussen Bedienbarkeit

Bei sehr großen Temperaturunterschieden innerhalb von kurzer Zeit kann es bei weniger hochwertigen Kunststofffenstern mitunter zu Längenänderungen und der Beeinträchtigung der Funktionalität kommen. Qualitätshersteller wie REFORM Fenster setzen deshalb besondere High-Tech-Werkstoffe wie etwa Glasfaserstoffe ein, um eine hohe Temperaturbeständigkeit der Fenster zu garantieren.

– Kunststofffenster verbreiten eine „kühle“ Wohnatmosphäre

Über Geschmäcker lässt sich bekanntlich streiten. Unbestritten schaffen Holzfenster ein warmes und natürliches Wohnambiente. Wer nicht auf die Vorteile von Kunststofffenster verzichten möchte, hat mit sogenannten Folienkaschierungen trotzdem die Möglichkeit eine Holzoptik zu schaffen. Diese sind sowohl für innen als auch außen möglich und sind witterungsbeständig, pflegeleicht und höchst lichtecht. Mehr zu Folienkaschierungen von REFORM erfahrt ihr hier https://www.reform-fenster.at/qualitaetsprodukte/reform-fenster/geneo-fenster-im-ueberblick/geneo-foliert.html

– Kunststofffenster besitzen keine moderne Optik

Mancherorts liest oder hört man, dass Kunststofffenster nicht über so eine moderne oder designstarke Optik verfügen wie reine Alu-Fenster. Die perfekte Lösung hierfür: Aluminium-Vorsatzschalen. Diese kombinieren die technischen Vorteile von PVC-Profilen mit der Optik von Aluminiumprofilen. REFORM bietet euch hier Designschalen in der gesamten RAL-Farbpalette. Besonders designstark sind zudem flächenbündige Alu-Vorsatzschalen.

– Negative ökologische Aspekte

Dass Kunststoff, im Gegensatz zu Holz, nicht biologisch abbaubar ist, steht außer Diskussion. Bei nicht fachgerechter Produktion und Entsorgung können Kunststofffenster wie jedes andere Produkt aus Kunststoffen natürlich zur Belastung für die Umwelt werden.

REFORM bezieht zum Thema Umweltschutz klar Stellung, da uns Nachhaltigkeit besonders wichtig sind. Deshalb sind unsere Fensterprofile mit dem Product Label „VinylPlus“ ausgestattet, ein Qualitätssiegel, dass die nachhaltige Rohstoffbeschaffung über Verarbeitung und Materialkreisläufe bis zur Wiederverwertung/Recycling garantiert. Neben der nachhaltigen Produktion der Profile wurde auch das Zuschnitt- und Bearbeitungszentrum in Steyr auf die Senkung des PVC-Abfalls ausgelegt. Eine fachgerechte Entsorgung sämtlicher Abfallprodukte ist ebenso selbstverständlich wie das richtige Recycling von alten Fenstern.

Bei der Gesamtbeurteilung der ökologischen Aspekte von Kunststofffenstern sollte auch bedacht werden, dass die besondere Langlebigkeit, die hohe Energieeffizienz und der geringe Einsatz von Putzmitteln in Reinigung und Wartung positiv für die Umwelt zum tragen kommen.

– Kunststofffenster ziehen Staub und Schmutz an

Da sich Kunststofffenster statisch aufladen, ist es richtig, dass sie leichter Schmutz und Staub anziehen. Bei starker UV-Einstrahlung können sich Verschmutzungen auch regelrecht in das Rahmenmaterial einbrennen. Diesem Nachteil kann man jedoch relativ leicht vorbeugen, in dem man den Rahmen innen und außen regelmäßig feucht abwischt und hartnäckige Verschmutzungen entfernt.

– PVC-Fenster sind im Brandfall problematisch

Als Argument gegen PVC-Fenster wird oft vorgebracht, dass diese im Brandfall schädliche Giftstoffe ausstoßen. Abhängig von den bei der Produktion verwendeten Materialien und Rohstoffen kann diese Aussage durchaus zutreffen. Deshalb ist es von Vorteil auf Produzenten zurückzugreifen, welche auf ökologische Aspekte bei der Fensterherstellung achten. Im Vergleich mit sonstigen Schadstoffen, die bei einem Brand entstehen, hält sich somit der Ausstoß stark in Grenzen.

TIPP vom REFORM Fensterexperten

Zusammengefasst lässt sich festhalten, dass alle Werkstoffe die in der Fensterproduktion eingesetzt werden ihre Vor- und Nachteile haben. Deren Ausprägung unterscheidet sich jedoch je nachdem ob es sich um Qualitätshersteller handelt oder nicht.

Unabhängig davon ob sich Bauherrn für Holz-, Kunststoff-, Alufenster oder eine Kombination aus diesen entscheiden, ist es daher unsere dringende Empfehlung unbedingt auf höchste Qualität zu achten. Bei der Wahl des Werkstoffs spielen letztendlich persönliche Vorlieben sowie das Baubudget eine tragende Rolle. Jeder Bauherr muss daher die Vor- und Nachteile entsprechend seiner Anforderungen individuell abwiegen.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Unsere Stärken im Fensterbau

Fenstertausch: 7 Tipps

Qualitätsfenster aus Österreich.
Mehr zu den REFORM Fenstersystemen erfahren Sie HIER >>